/ Fallstudie RSI - Fallstudie

Dienstleistungsunternehmen optimiert die Produktivität und Bildqualität mit Scannern von Kodak Alaris

Sie möchten noch mehr?

Füllen Sie dieses Formular aus, um mehr zu erfahren.

Vielen Dank für Ihr Interesse. Profitieren Sie von unserem Wissen.

Zuverlässige Scanner mit robuster Leistung bilden die Basis von Informationsmanagement-Lösungen.

Wenn Keith Haynie, der gemeinsam mit seinem Bruder Kevin Eigentümer von Records Imaging Systems ist, davon spricht, dass die Leistungsfähigkeit der Scanner von Kodak Alaris ihn „einfach zufriedenstellt“, schwingen in seinen Worten der Charme und der aufrichtige Charakter der Südstaaten der USA mit. „Wir haben die Scanner eines anderen Herstellers intern und in den Lösungen verwendet, die wir verkauften. Allerdings mussten wir feststellen, dass ihre Zuverlässigkeit nach einigen Jahren nachließ“, erklärt Haynie. Mit „Nachlassen“ meint er, dass Papierstaus häufig auftraten, oftmals Instandhaltungsarbeiten oder Reparaturen erforderlich waren und die Bildqualität nachließ. Die Produktivität ließ im Laufe der Zeit sichtlich nach, während der Zeit-, Energie- und finanzielle Aufwand anstiegen.

Wenn Keith heute sagt, dass die Scanner Kodak i4250 und i4850 ihn „zufriedenstellen“, meint er, dass sie zuverlässig sind und Tag für Tag mit voller Geschwindigkeit produktiv sind, weniger manuelle Eingriffe benötigen und es seinem Dienstleistungsunternehmen damit erlauben, mehr mit weniger Ressourcen zu produzieren.

Records Imaging Solutions (RIS) wurde 1969 von Haynies Vater in Little Rock im US-Bundesstaat Arkansas gegründet. Es begann als ein Mikrofilmhaus, das Kunden als Dienstleistungsunternehmen im Bildgebungsbereich bediente. Zu den Kunden gehörten große Krankenhäuser und kleine Kliniken, Behörden von US-Bundesstaaten und Kommunen, Speditionsfirmen, Bildungseinrichtungen und viele andere. Nach einiger Zeit erkannte RIS den Bedarf an Scandienstleistungen und das Unternehmen verkaufte die ersten Erfassungsleistungen, bevor es Scanner besaß.

 

Von Mikrofilmangeboten zu Scandienstleistungen - das Unternehmen entwickelte sich im Einklang mit den Marktanforderungen.

Die Haynies sind sehr findige Menschen und kauften schnell einen Scanner und entwickelten in kurzer Zeit ein signifikantes Volumen an Scanaktivitäten für die gleichen und neue Kunden. Sie fingen auch an, vollständige Informationsmanagement-Softwarelösungen an Kunden anzubieten, in denen die Digitech System-Software und OpenText-Software integriert waren. Die Scanner wurden häufig als Bestandteil des Systems verkauft.

„Meiner Auffassung nach könnte man den Scanner eines beliebigen anderen Herstellers nehmen und in eine Lösung integrieren und ich glaube nicht, dass man die gleichen Qualitätsergebnisse erzielen würde wie mit einem Scanner von Kodak Alaris. Keith Haynie, Miteigentümer von Records Imaging Systems

RIS beobachtete die Entstehung von Problemen im Unternehmen selbst und an Standorten von Kunden, als Scanner von zwei bekannten Herstellern verwendet wurden. „Bei beiden Marken standen uns Scanner zur Verfügung, die nicht in der Lage waren, eine breite Mischung von Dokumenten zu bewältigen“, erinnert sich Haynie. „Zahlreiche Scaneinstellungen erforderten eine konstante Anpassung, wir mussten umfangreiche Vorsortierungen und Vorbereitungen vornehmen und bestimmte Dokumentgrößen und -gewichte verursachten Papierstaus und Zuführungsfehler. RIS ist stolz darauf, bei der Bildqualität sehr penibel vorzugehen. Sie prüfen jedes Bild, das ihr Dienstleistungsunternehmen verlässt. Qualitätskontrolle nach dem Zufallsprinzip gibt es hier nicht. Daher waren diese Problem frustrierend und zeitaufwendig.


Eine erste Erfahrung mit den Scannern von Kodak Alaris erwies sich als aufschlussreich und lohnend

Die Haynies suchten eine Lösung für die unzufriedenstellenden Ergebnisse und sondierten andere Scanoptionen und nutzten die Vorteile einer kostenlosen Auswertung eines Kodak i4850-Scanners. Nach wenigen Tagen waren sie restlos überzeugt. „Noch vor dem Ende der Probezeit bestellten wir einen i4250-Scanner“, so Haynie.

Warum sind die Scanner von Kodak Alaris anders und besser? Hier folgt eine Zusammenfassung der Beobachtungen und praktischen Erfahrungen von Haynies –

Mehrere Dokumentgrößen und -stärken sind kein Problem

  • „Vom allerdünnsten Format bis hin zu Karton.“
  • RIS führt mithilfe der Option für einen geraden Papierweg, die die Scanner der Serie Kodak i4000 bieten, sogar beschriftete Dateiordner hindurch.
  • Brüchige und alte, zerbrechliche Dokumente werden ebenfalls auf diese Weise gescannt
  • A3-Flachbett-Scanner für empfindliche oder gebundene Dokumente

Die Bildqualität ist besser als im Original

  • „Wir bekommen hier altes Thermo-Faxpapier, bei dem der Hintergrund im Lauf der Zeit dunkler und der Text heller wird und unsere Scanner von Kodak Alaris verbessern den Kontrast in signifikantem Maße.“

Hervorragendes Farb-Drop-Out

  • Gelber Highlighter auf einer weißen Seite mit schwarzer Schriftart wird perfekt ausgeblendet, wie auch hell aufgerasterte Graustufenkästchen, die überschrieben wurden

Es müssen fast keine Bildeinstellungen angepasst werden

  • Für 90 % der Unterlagen, die intern gescannt werden, ist eine Gruppe Voreinstellungen ideal.
Hervorragende Bildklarheit und Zeichendefinition
  • Macht das Lesen von OCR und Barcodes präziser
  • Weniger Datenkorrekturen und manuelle Eingaben erforderlich
  • Optimiert die automatische Datenübermittlung an die Anwendung

Vorbereitungszeit gekürzt

  • RIS verwendet jetzt einen i4850 und i4250 für Arbeiten des Dienstleistungsunternehmens, da mit diesen Geräten die Vorbereitung jeder Dokumentenbox signifikant schneller verläuft und setzt drei Kodak i3400-Scanner unterwegs für entfernte, externe Projekte ein.

Scanner von Kodak Alaris optimieren eine hervorragende Lösung noch weiter

„Wir haben im Lauf der Zeit festgestellt, dass unserem Kunden vielleicht unsere Informationsmanagement-Lösung gefällt, aber wenn die mitgelieferten Scanner bei ihnen Probleme verursachen, beeinträchtigt dies in ihren Augen den Wert des gesamten Systems und fällt das auf uns zurück“, erklärt Haynie. „Wir möchten lieber einen Scanner von Kodak Alaris für den Bereich, in dem wir ein System verkaufen. Das ist besser für unser Image und entspricht der Qualität, die wir für die Dienstleistungen von Kunden und bei der Integration von Digitech- und OpenText-Software in unsere Lösungen erbringen.“

„Meiner Auffassung nach könnte man den Scanner eines beliebigen anderen Herstellers nehmen und in eine Lösung integrieren und ich glaube nicht, dass man die gleichen Qualitätsergebnisse erzielen würde wie mit einem Scanner von Kodak Alaris“, gibt Haynie an. „Sie sparen einfach Zeit und erbringen die besten Bilder – auch auf Basis schwieriger Dokumente und behalten ihre Leistungsfähigkeit Tag für Tag bei, unabhängig vom Volumen.“

Verwandte Lösungen

i4250_Scanner

i4250 Scanner

  • Bis zu 110 Seiten/min Farbe/schwarz-weiß, A3-Scanner
  • Mehrfacheinzugserkennung und Recovery
  • Bis zu 65.000 Blatt täglich

Kontakt

Um uns zu kontaktieren, füllen Sie unser unten stehendes Informationsanforderungsformular aus und wir werden uns in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.

Datenschutzrichtlinie von Kodak Alaris anzeigen